Veranstaltungen

Entspannen mit Klangschalen

  • Kleine Auszeit mit Klangschalen

15. September: 11 – ca. 18.30 Uhr

  • oder für Menschen, die sich mehr Zeit nehmen möchten

15. – 17. November

Wir führen in den Umgang mit den Schalen ein und vermitteln etwas Wissen dazu. Gemeinsam lauschen wir dem Klang der Schalen, probieren sie aus, meditieren, tauschen uns aus.

Jeder der höchstens sechs Teilnehmer erhält eine Klangmassage und kann so die Wirkung besonders intensiv spüren. Wer mag, kann an dem Wochenende selber eine Klangmassage geben.

Je nach dem, wie die Klangschalen eingesetzt werden, d.h. auf welche Körperteile man sie setzt, wie, wo und womit man sie anschlägt, klingen sie unterschiedlich. Die Töne und Schwingungen der Schalen führen meist zu tiefer Entspannung. Sie können Verspannungen lösen, Schmerzen lindern und die Körpersäfte aktivierend beeinflussen. Die Klangschalenschwingung kann durch Resonanz und Synchronisation auf zellulärer und energetischer Ebene körpereigene Muster verändern und macht eine Neuordnung möglich. Dabei kann es manchmal zu einer Erstverschlimmerung (ähnlich wie bei homöopathischen Behandlungen) kommen. Das ist ein Zeichen, das etwas in Bewegung kommt, sich neu sortiert, um zu heilen.

Gemeinsam tauschen wir uns aus über die Wirkung der Töne und Schwingungen und es ist Zeit für Fragen. Jeder hat daneben Zeit alleine in der Natur unterwegs zu sein, kann einfach da sein auf dem Hof, in Bücher zum Thema schauen oder alleine die Schalen auszuprobieren.

Ein schöner Raum mit Massageliege, Decken, Kissen und eine Sammlung verschiedener Klangschalen und Zubehör steht zur Verfügung – z.B. Therapieklangschalen von Peter Hess, Planetenschalen und eine ganz große Klangschale. Eigene Klangschalen können natürlich mitgebracht werden.

Es ist das erste Wochenendseminar das wir zusammen anbieten – kurz nach unserer Klangmassageausbildung, längeren „Selbsterfahrungsexperimenten“ und dem Üben im Bekanntenkreis. Das hat uns einfach überzeugt von der guten Wirkung. Es ist ein gemeinsames Lernen und Ausprobieren, das wir uns vorstellen.

Jeder Teilnehmer kann und soll immer selbstverantwortlich entscheiden nur mitzumachen, was er für richtig hält. Klangmassage kann intensiv wirken – so ist es gut, auf seine Grenzen zu achten. Klangmassage sollte z.B. nicht gemacht werden, wenn im Körper Implantate sind, die nicht mitschwingen können, bei einigen körperlichen und psychischen Erkrankungen oder mit einem Herzschrittmacher. Bitte das bei Bedarf vorher klären.

Wir sind keine Therapeuten, bei Erkrankungen sollten Sie sich an entsprechend ausgebildete Menschen wenden, bzw. mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker besprechen, ob eine therapiebegleitende Klangmassage sinnvoll wäre. Es geht um Entspannung und die Aktivierung von Selbstheilungskräften durch Klänge, Vibrationen, Schwingungen und Frequenzen in unserer Arbeit.

Wir gestalten dieses Seminar zu zweit:

Angela Schuberth – Ich bin die Hofbesitzerin – auf der Homepage finden Sie mehr zu mir. Für Musik und Töne habe ich mich früher nie interessiert, doch Klangschalen begeistern mich. Ihre Wirkung hat einiges in Bewegung gebracht bei mir und das hab ich auch bei anderen erlebt. So bin ich von der guten Wirkung überzeugt und daran möchte ich gerne andere teilhaben lassen.

Waltraut Gumz – Ich bin studierte Musikerin und Musikpädagogin. Seit meiner frühen Kindheit bin ich sehr vertraut mit den Phänomenen des Klangs, des bewussten Hörens und natürlich mit der Produktion von musikalischen Klängen. Auf die positive und heilende Wirkung von Klang bzw. Vibration durch Klangschalen bin ich aber erst seit letztem Jahr durch unsere gegenseitigen Experimente mit Klangschalenmassagen aufmerksam geworden. Ebenfalls erst seit kurzem beschäftige ich mich mit der Auswirkung bestimmter Frequenzen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit im Sinne der sogenannten „Planetentöne“ und der Hörbarmachung derselben durch den Einsatz der „kosmischen Oktave“ nach Hans Cousto.

Der Hof „Pferdeträume“ bietet unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Einzelzimmer sind nur begrenzt möglich, beim Wunsch danach erhöht sich der Mindestpreis um 20€. Bad und Küche werden trotzdem gemeinsam mit anderen Seminarteilnehmern genutzt. Es ist auch möglich zu zelten.

Bettwäsche/Handtücher können mitgebracht werden bzw. für 5/2€ ist alles da.

Eine Getränkeauswahl ist vorhanden, Essen kann jeder mitbringen oder wir kochen gemeinsam. Bei einem Biobauern im Dorf kann man Obst, Gemüse und Eier einkaufen.

Beginn – Freitag 19 Uhr  Ende – Sonntag ca. 14 Uhr

Augustfelde ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen. Aber vielleicht sind Fahrgemeinschaften möglich oder wir organisieren die Abholung vom Bahnhof Prenzlau oder dem Bus im Nachbardorf Rittgarten.  

Selbsteinschätzungspreis – 90€ (Untergrenze für Menschen mit geringem Einkommen) mit Übernachtung, ohne Übernachtung 65,00€, bei Einzelzimmerwunsch 110€

Bitte mitbringen – bequeme Kleidung, warme Socken bzw. Hausschuhe

Nach der Anmeldung – am besten per Mail – bitten wir um eine Anzahlung von 40€.

Wenn Fragen sind oder Wünsche – gerne 039853 2902 anrufen…Im Herbst soll ein weiteres Seminar stattfinden, der Termin ist noch nicht klar.


Raum werbefotoRaum für Beratung, Massagen, kleine Gruppen… Auch andere Menschen können hier etwas anbieten.


Die Angebote von mir finden gerne wieder statt, wenn sich Interessenten melden…

  Zeit zum Dasein

Dasein mit dem, was ist –

Sich spüren,sich und andere verstehen,akzeptieren, miteinander reden,

Gemeinsam probieren, was gut tut…

Wir sind nicht mehr als 8 Teilnehmer, so ist ein intensiver Austausch möglich. Ich strukturiere den Abend so, das auch Menschen Gelegenheit zur Reden finden, denen das in Gruppen oft schwer fällt.


Allgemeines zu den Treffen:

Selbsthilfe – Selbsterfahrung – keine Therapie

Kosten – Selbsteinschätzung ab 5€
Bitte spätestens am Tag davor anmelden!

Ein Mal im Monat gibt es einen themenorientierten Treffpunkt. Dazu gehören auch Zeiten der Stille zum innerlich Ankommen, nachdenken, meditieren… Es ist ein intensiver Austausch möglich, denn wir sind in der Regel nicht mehr als acht Personen.

Ein kurzer Einstieg führt ins Thema, dann kann jeder einbringen, was ihm dazu wichtig ist. Auch was  mit anderen zusammen probieren ist möglich.  Der Austausch in der Gruppe tut gut, erweitert den Blickwinkel und gibt neue Impulse.

Selber fällt es mir schwer, in Gruppen den passenden Moment zum Reden zu finden… Deshalb  sorge ich dafür das jeder Gelegenheit zum Reden findet und gerade abweichende Meinungen Gehör finden. Denn durch Schweigen  geht etwas verloren von der Meinungsvielfalt und andere Meinungen können neue Impulse geben.

Ich hab den Treff „Zeit zum Dasein“ genannt. Denn „Dasein Erlauben“ ist meine Bestimmung – also etwas das ich mit meinem Leben irgendwie umsetzen möchte.  Es ist eine große Herausforderung für mich, mir das zu erlauben… immer wieder kam ich zu der Frage darf ich das Dasein oder auch nur Dabei sein. Oft wollte ich voller Verzweiflung  lieber aufgeben, Schluss machen und hab dagegen gekämpft. Nach einen Platz im Leben gesucht – innerlich und äußerlich. Unter Menschen fühle ich mich schnell als unerwünschte Aussenseiterin. Hier auf meinem Hof bin ich relativ sicher.  Bei meinen Angeboten sorge ich für eine Strukturierung, die es allen leichter macht, dabei zu sein, mitzureden. Hier und anderswo spüre ich ein Gefühl von Gemeinschaft, wenn das gelingt – auch wenn ich das schnell wieder verliere. Das viel mehr umfassende Dasein wird  erleichtert, wenn ich nicht schon scheitere bei der Frage was und wann kann ich sagen…

Gleichzeitig hab ich aber auch die Fähigkeit, es anderen zu erlauben – auch indem ich solche Treffen entsprechend gestalte. Dasein mit allem, was gerade ist, es nicht abwerten, beurteilen sondern akzeptieren.  Ich will die Hintergründe verstehen, Verständigung fördern unter Menschen. Gerade weil mir das als sozusagen „neurologisch bedingte Aussenseiterin“ – ich bin ein Mensch im autistischem Spektrum – nicht leicht fällt. Je oberflächlicher geredet wird, um so schwerer ist es für mich…

Ich merke, wie es mich innerlich erfüllt, wenn es mir gelingt, etwas von „Dasein erlauben“ umzusetzen in meinem Leben. Dieser Treffpunkt ist ein Teil davon.


Wochenendseminar – Zeit zum Dasein

An einem gemeinsamen Wochenende ist viel mehr Zeit, sich mit wichtigen Themen zu beschäftigen. Wir sind eine kleine Gruppe – nicht mehr als 6 Personen. Spaziergänge bieten Zeit zum Nachdenken, wir können gemeinsam kochen, am Lagerfeuer sitzen, etwas mit den Pferden machen…  Vieles ist möglich – was genau wir machen entscheiden wir gemeinsam.

Wir beginnen Freitag um 19 Uhr und beenden unser Treffen am Sonntag ca. 14 Uhr. Es gibt verschiedene Wohnmöglichkeiten, gemeinsam mit anderen oder auch allein. Zum Essen kaufe ich regionale Produkte, die wir gemeinsam zubereiten können. Natürlich kann jeder auch allein essen, wenn gerade mehr Ruhe gut tut.

Kosten: Selbsteinschätzung ab 40€. Dazu kommen bei Bedarf Übernachtungskosten für das Wochenende je nach Unterkunft –  20 – 56€


Wichtiges für die Treffen

Meinungsvielfalt ist erwünscht, andere Sichtweisen sind eine Bereicherung. Niemand muss regelmäßig kommen.
Alle sind dafür verantwortlich, das es gut läuft. Auch wer den Abend strukturiert, bringt eigene Themen und Meinungen ein.

Auch wer vielleicht gerade keine 5€ hat kann kommen…

Umgang miteinander

Jeder redet von sich, wir reden miteinander und nicht über andere.

Jeder achtet auf seine Grenzen, beendet Gespräche oder Situationen, bevor sie ihm zu viel werden.

Vertraulichkeit – nicht über andere Teilnehmer reden, bitte hinterher nur von dem reden, was für einen selbst wichtig war

Etwas Struktur zur Orientierung

Vorstellungsrunde dabei sagen wie es geht
Stille/Meditation/Nachdenken zum innerlich Ankommen
Themensammlung bzw. Einstieg ins Thema
Miteinander reden, was probieren…
irgendwann was essen, weitermachen…
Abschlussrunde

Nicht immer halten wir uns ganz genau daran, oft muss auch noch Organisatorisches besprochen werden.


Autisten besser verstehen

Treffpunkt für Menschen, die mehr wissen und voneinander lernen wollen

Die Asperger Diagnose hilft mir, mein Leben besser zu verstehen. Missverständnisse im Umgang mit anderen sind häufig.

Mehr an Wissen und Verständnis für Besonderheiten könnte das Leben für viele Autisten und deren Bezugspersonen leichter machen. Dazu möchte ich beitragen. Meine Erfahrungen, Fachwissen auch als Dipl. Sozialarbeiterin und psychologische Beraterin helfen dabei.

Texte von Autisten und Filme vom Medienprojekt Wuppertal zum Thema liefern Gesprächseinstiege.

Autisten, Kontaktpersonen, Angehörige oder Menschen aus dem sozialen Bereich sind willkommen.

Keine aktuellen Termine – auf Anfrage organisiere ich die gerne